Hezká chvilka - Kennel AKITA INU

 

Historie AKITA INU

  AKITA INU

Akita Inu ist der groesste Hund der japanischen Spitz Familie.Es gibt kleinere Jagd Spitze, das sind Hokkaido Ken ,Kai Inu, Shikoku Inu und Shiba Inu. Alle Hunde sind typische Hunde aus der Region und sind zusammengefasst unter der Internationalen Organisation FCI. Alle japanischen Spitztypen haben dieselben charakteristischen Merkmale .Die Merkmale sind Doppelbehaarung, den gekruemten Schwanz,Spitze stehende Ohren. Sie alle haben die gleichen Vorfahren, aber die Isolation der verschiedenen Regionen und Inseln haben die Hunde genetisch veraendert,sodass die heutigen Rassen entstanden sind.Kynologie hat in Japan eine sehr alte Tradition.Gegenueber der mitteleuropaeischen Kultur ist die japanische Kultur wesentlich aelter, und die Genetic der Hunde hat sich in 3OOO Jahren erhalten.Andere japanische Rassen wie Japanese Chin, Tosa Inu, Japanische Terrier und Japanischer Spitz sind auch unter dem Dachverband der FCI registriert.Wenn diese Rassen mit Importen gekreutzt werden,sind es keine Spitztypen.

Die Japaner sind sehr stolz und respektvoll gegenueber ihren japanischen Hunderassen.Im Jahre 1931 erliess die japanische Regierung eine Verordnung, die besagt , dass die Rasse AKITA INU zum nationalen Kulturgut erhoben wird.Die Regierungsbehoerde rettete einige Tiere um die Tradition nach dem zweiten Weltkrieg und die Rassen zu erhalten . Es handelte sich hierbei um die Rassen AKITA und um andere japanische Spitz Rassen, Tosa Inu , japanische Pferde und eine spezielle Rasse von japanischen Huehnern. Vorschrift war , dass der Export von Hunden limitiert sein sollte aber es wurde oft gegen die Vorschrift verstossen. Es war einfach nur eine Marketing Strategie.Limitiert war nur der Export von Hunden mit dem japanischen Titel CHAMPION. Es war nur moeglich die Nachfahren der Champions zu kaufen, wenn man sehr viel dafuer bezahlte. Diese Hunde waren sehr teuer.Der erste Welpe wurde im Jahr 2000 in die Tschechische Republik importiert. Zuechter dieses Imports war Herr Kigoshi Naodzi. Jeder glaubte , dass Akita Inu Hunde in Japan anderst aussehen als im Rest der Welt. Vielmehr waren da die Verstaendigungsprobleme, und die Sprachschwierigkeiten, sowie das traditionsbewusste zuechten der japanischen Hundehalter.Importe nach Europa und Nord Amerika vollzogen sich in verschiedenen Wellen und es ging dabei ueberwiegend um Geschaeftemacherei.Alles um japanische Hunde ist in Japan eine grosse Tradition und es steht fuer die Menschen an erster Stelle. Bemerkenswert ist die Geste des japanischen Zuechters Herr Igico Ogasawary. Er schenkte der amerikanischen Schriftstellerin Helen Keller zwei Akita . Der erste Hund war Kamikaze GO. Er stammt aus der Zucht des Herrn Takahashi aus der Region ODATE. Dieser Hund starb.Danach bekam sie den Bruder des ersten verstorbenen Akita , den wunderschoenen Kenzan Go. Er wurde in dem Haus von Herrn Kanazawa geboren.Die Schriftstellerin Helen Keller half bei der Verbreitung der Akita Rasse in den gesammten Vereinigten Staaten von Amerika. Japanische Zuechter gruendeten in Amerika den ersten Verband fuer die Rasse Akita um sie von Fremdeinwirkungen zu schuetzen.(AKIHO).Dieser Verband hat nichts zu tun mit der Rasse American Akita. Jedermann kennt die Rasse unter dem Begriff -- Grosse japanische Hunde --.

Die Heimat der Akita Inu Rasse ist der Norden der Insel HONSHU. Der Name Akita ist benannt nach einer Stadt und einer Provinz, die frueher Tohoku hiess.Diese Provinz liegt im Gebirge und es ist eine ruhige Gegend mit sehr hartem Klima. In dieser Region lebten die AINU. Sie brachten die Hunde mit in den Norden von Honshu. Der Name Inu ist zur Erinnerung an die Einwohner Ainu, und sie benutzten den Namen nur in Verbindung mit den Hunden Akita. .Andere Rassen wurden mit dem Namen Ken benannt, was das gleiche bedeutet.Einige Japaner bevorzugen auch den Namen Akita Ken. Die Rasse wird ist unter dem Dachverband Akita Inu Hozonkai (AKIHO) gefuehrt. Der zentrale Sitz der Organisation ist Odate, im noerdlichen Teil der Insel Honshu, Provinz AKITA.In dieser Provinz waren ausschliesslich Hunde verschiedener Groessen im Mittelalter. Seit dem 7. Jahrhundert war diese Region Kriegszone.Die Aristokraten dieser Region wollten fortwaehrend Vorteile gegenueber Japan.Die Gruendung des eigenen Staates DEWA half die Region zu stabilisieren.An die Hunderasse Akita wurde die Anforderung einer Mindestgroesse von 5O cm gestellt.Diese Tatsachen sind ueberliefert durch archaeologische Ausgrabungen in der Region wo man Reste vo Jaegern und Kriegern fand. Die Palette der Hunde Akita Inu ist sehr gross . Sie reicht zum Gebrauch bei der Jagd , im Krieg, zu Schutz und als Menschenfreund. Die Rasse veraenderte sich mehr und mehr und wurde hauptsaechlich benutzt von den Menschen Matagu, sie waren Jaeger, zur Jagd.Die Zuechtung der Jaeger isolierte die Rasse von anderen japanischen Hunden und dadurch wurden sie die erste von den Japanischen Hunden. Durch diese Isolierung der Hunde sahen die jetzigen Hunde den Hunden der Ainus sehr aehnlich.Das Gebiet von Odate ist im Winter durch sehr starke Schneefaelle oft isoliert.Im Mittelalter war das Gebiet in den Wintermonaten nicht zugaenglich.. Die Menschen brauchten Unterhaltung und es war der Beginn der ersten Hundekaempfe , die sich sehr schnell ueber das ganze Land verbreiteten. Fuer Diese Hundekaempfe benoetigten die Menschen einen anderen Hundetyp. Aggressiv , Groesser , schwerer., muskuloeser Koerperbau usw. Der Einfluss anderer Rassen aus anderen Regionen bewirkten die Rasse SHIN AKITA, KAIRIU INU,und ODATE INU .Diese Population waren von orginal japanischen Hunden sehr weit entfernt. Daher wurde eine Regeneration der Rasse durchgefuehrt..Diese Regeneration wurde mit Hilfe der Hunde von Matagu vollzogen. Diese Rasse fuehrte dazu , dass die Rueckzuechtung der orginal japanischen Hunde gelungen ist , da diese Hunde Rein geblieben waren.Diese Situation wiederholt sich in der Geschichte einige male.Die groesste Veraenderung kam aber nach dem zweiten Welkrieg.

 

Nach dem zweiten Weltkrieg begann ein neuer Abschnit der Zuechtung, und ein komplizierter Weg , der zu der Hunderasse des modernen AKITA INU fuehrte. Die Population war stark dezimiert, und es begann mit fast verhungerten Hunden., die in einem schlechten Zustand waren.Der Verband zur Erhaltung der Akita Inu wurde 1927 in ODATE , dem historischen Zentrum der Rasse gegruendet. Der groesste japanische Hundezuechterclub ist Garant , fuer die Entwicklung der Rasse Akita Inu. Herr Dr. Shozaburo Watase und der Buergermeister der Stadt Odate sind die Vaeter der Verordnung zu Schutze der reinen Akita Inu Rasse.Nach dem zweiten Weltkrieg waren sehr viele Dokumente verschollen und es bedurfte einer Menge Arbeit um den Typ Akita Inu zu definieren. Nach dem Jahr 1945 begann die erste Exportwelle von Hunden in die USA. Es ging dabei nicht um die Qualitaet der Hunde sondern vielmehr um das Geschaeft .Ausserdem war es eine Neuheit aus Japan. In dieser Zeit konkorierten verschiedene Zuchtlinien um den ersten Platz.Vornehmlich ging es dabei um die Nachfahren der Hunde DEWA GO, bei denen man die Einfluesse der NO sah.Die Zuchtlinie UDGOU GO war von den Nachkommen nicht so erfolgreich und endete mit den Hunden BANKOMARU GO und TOUN GO.. Die Linie endete aber nur fuer die Population der Rueden . Es kamen abere einige hervorragende Huendinnen zum Vorschein.Es gibt einige sehr interessante Studien von japanischen Zuechtern ueber sehr ueberagende Zuchtlinien von Rueden und Huendinnen.Diese Studien sind festgehalten in einem Buch von Herrn Kdziwary.

Heute koennen wir auf verschiedenen Hundeschauen die Nachzucht des Herrn Icinoseki sehen . Er bewahrte die Blutlinie der urspruenglichen Hunde Matagu und ist beispielhaft fuer die typischen Zuchtlinien der AKITA INU aus der Region Odate. Der Standard der Zucht wurde weiter verfeinert und es ist der moderne Akita Inu entstanden wie wir ihn heute kennen und lieben.

 

Literaturnachweis: Keici Ogasawara, Akitu Inu Hozonkai, Naoto Kadziwara, Akita Inu JKC, Jarmila Hamplova.

 

© 2008 Všechna práva vyhrazena.

Tvorba www stránek zdarmaWebnode